Anfahrt / Routenplaner

Wunderschön im Müggelpark gelegen, direkt am See mit großer Terrasse in unmittelbarer Nähe des Anlegeplatzes der Kreis- und Sternschifffahrt, lädt unser unter Denkmalschutz stehendes kleines Restaurant zu schnörkelloser französischen und regionalen Landhausküche zu moderaten Preisen.


Größere Kartenansicht

Wie wäre es mit einem Ausflug...
Der Berliner Stadtteil Friedrichshagen (Köpenick), mit seiner Mischung von Dorfanger und Großstadtboulevard, ist ein architektonisches Kleinod.   Das 1753 gegründete ehemalige ‚Spinnerdorf’, mit seinen  heute noch erhaltenen, im Kolonistenstil erbauten, einstöckigen Häusern, entwickelte  sich durch die Anbindung an die Eisenbahn im Laufe des 19. Jhd. zum Villenvorort, Kurort und beliebtes Ausflugsziel der Berliner. Seit dieser Zeit  bildete sich in Friedrichshagen ein kulturelles Zentrum, das weit über die Ortsgrenzen bekannt war und in die deutsche Literaturgeschichte eingegangen ist.  (s. Friedrichshagener Dichterkreis).
Der Müggelpark, die geschützte Parkanlage in der unser Restaurant sich befindet,  lädt mit ihren herrlichen Platanen, Kastanien, Buchen, Eschen, einem Ginkobaum und anderen Laubbäumen mit Blick über den See auf das bewaldete Südufer mit den Müggelbergen  das ganze Jahr über zum Genießen ein..

Der Müggelpark
entstand 1926/27 aus dem ehemaligen Garten der so genannten Ehrlich-Villa. Der ehemalige Besitzer Hugo Ehrlich, Rentier und Rittergutsbesitzer, hatte nach dem 1. Weltkrieg diesen Teil seines Anwesens der Gemeinde Friedrichshagen mit der Auflage geschenkt, ihn der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und nicht zu bebauen. Besondere Bedeutung besitzt der Park seit der Inbetriebnahme des Spreetunnels für Fußgänger, der hier die Spree am Ausfluss aus dem Müggelsee unterquert. Der Tunnel wurde 1926 an Land vormontiert, danach mit Prahmen eingeschwommen und versenkt. So konnten  ab 1927 die Ausflügler – ohne bei Hochbetrieb an der alten Fähre lange warten zu müssen – jederzeit schnell ans andere Ufer gelangen. Im Müggelpark befinden sich auch Anlegestellen der Stern- und Kreisschiffahrt und der Privatreederei Kutzker, ein seit 1910 bestehender Familienbetrieb aus Grünheide. Von hier aus starten in der Saison Rundfahrten über den großen Müggelsee und die Löcknitz-Fahrten über Woltersdorf und Grünheide nach Alt-Buchhorst.

Der Müggelsee
gehört zu den schönsten Seen von Berlin und Brandenburg. In Berlin und seiner näheren wasserreichen Umgebung wird er an Größe und landschaftlichen Reizen nicht übertroffen. Der See ist 4,3 km lang, 2,6 km breit, im Durchschnitt nur 3 Meter tief. Dieser große See zog die Wassersportler schon seit langem magisch an. Bereits im Jahre 1881 berichteten die Berliner Zeitungen über die erste Segelregatta auf dem Müggelsee. So herrlich der See anzusehen ist, so gefährlich kann er binnen Minuten werden. Bei plötzlichem Wetterumschwung, wie heranziehenden Gewittern, entstehen schnell hohe Wellen, die schon so manches Boot zum Kentern gebracht haben. Deshalb wurden seit 1899 Wasser-Rettungsstationen an den Wasserzufahrten eingerichtet. Aber nicht nur in der warmen Jahreszeit wird  Sport auf dem See getrieben. Wenn in sehr kalten Wintern der See zugefroren ist, bevölkern Eissegler, hunderte Schlittschuhläufer und auch Spaziergänger die glitzernde Fläche.